banner


... da wir von unseren Frauen ein Mallorca und Ibiza Verbot bekommen haben, suchten wir nach neuen sportlichen Herausforderungen. Kulturelle Höhepunkte und guter Kontakt zu der einheimischen Landbevölkerung sollte dabei eine große Rolle spielen.

Um unsere hohen Ansprüche zu erfüllen kamen eigentlich nur zwei Orte in Frage:
 Sölden und Ischgl.

Schnell passten wir uns der traditionellen Folklore und Gebräuchen der Eingeborenen an und widmen seitdem unsere Zeit dem Erhalt dieser Kulturgüter.

An dieser Stelle möchten wir euch von unserer aufopferungsvollen Aufgabe berichten.


pitPitti oder auch Impi genannt. Textsicher fühlt er sich besonders zu den einheimischen Gesängen und Getränken hingezogen. Auf der rechten Seite kann man sehen wie er sich mit der Folklore des Landes auseinandersetzt. Dies ist schon allein eine Sache der Höflichkeit und sollte nicht fehltinterpretiert werden.folklore
tomTom, auch Keule Bi genannt. Unser Fitnessexperte beginnt den Morgen mit Gymnastik im styligen Outfit.
Ansonsten tanzt er alles in Grund und Boden, sobald eine Stange in der Nähe ist.
fitness
chrischiChrischi unser Exilschweizer. Ist bei uns für den Bereich Technik zuständig, wobei eigentlich nur Blödsinn bei raus kommt (siehe Bild). Er zwängt sich in die engsten Hosen, da er denkt, dass er so besser aussieht, die dann nach spätestens zwei Tagen eh platzen. Kurz gesagt, er ist immer für einen Lacher gut.hose
zonkUnser genmanipulieter Zonk hat Arme wie die meisten von uns Beine. Er ist unser Mann fürs Grobe. Auf der Piste liegen seine Stärken klar beim Pause machen und Bier trinken. Naja, zumindest hat er da eine klare Linie.pause
michaLatin Lover, unser zweiter Exilschweizer. Er gehört zur Fraktion der Stockträger, was ihm aber auch nicht viel hilft. Auf der Piste fährt er meißt genauso unkoordiniert wie er auf dem Bild rechts steht.ski
toddyToddy der Buisenessmann. Es kann schon vorkommen, dass während bei uns eine Flachmannrunde kreist  er  schnell am Telefon 1000 Chinesen arbeitslos macht oder mal kurz die Welt vor einer Wirtschaftkrise rettet. Zumindest klingt es so, wenn er wieder mal am Handy ist und das ist er sehr oft. buiseness
zurück zur Startseite

banner